Schlagwort-Archive: Basilikum

Pesto, presto!

Standard

Heute war ich auf unserem schönen Wochenmarkt. Dort habe ich am Tomatenstand nicht nur viele verschiedene Sorten als Tomatenmischung bekommen (Göga reibt sich schon die Hände) sondern auch einen Riesenbund herrlich duftenden Zitronenbasilikum (ja, richtig!). Den habe ich, bevor er schlapp wird, gerade zu einem herrlichen Pesto verarbeitet, zusammen mit 100 grPesto 5Juli2016!Nussmischung und 150 gr bestem Olivenöl extra vergine und etwas Salz und Pfeffer. Im großen Turbomixer war es mit Pulse-Schaltungen ein Klacks und wurde so nicht mal warm. Direkt zum Verzehr werde ich dann noch etwas hausgemachten Mandelparmesan (ich mag Edelhefe) und Knoblauch hinzufügen. So wie es jetzt ist, hält es sich wochenlang mit einer dünnen Ölschicht im Kühlschrank. Ich freue mich schon aufs nächste Pastaessen mit vielen köstlichen Tomaten dazu!

12.9.2013 – Vom Hochbeet direkt auf den Tisch!

Standard

Als Gemüseliebhaber konnten wir uns heut wieder an eigenen Produkten, knackfrisch geerntet vom Hochbeet, erfreuen. Brokkoli und Tomaten habe ich direkt vorm Kochen dort geholt. Die roh gebratenen Kartoffeln wurden vorher in längliche Viertel geschnitten, Brokkoli in Röschen und der geschälte Strunk in Stücke geteilt und 5 Min. vorgegart (Strunkstücke 2 Min. länger), einige Champignons ebenfalls in Viertel und drei Tomaten in Spalten geschnitten sowie Räuchertofu in kurze Scheiben geteilt. Kartoffelviertel mit etwas getr. Majoran 10 Minuten in einer geräumigen Pfanne von allen Seiten in Rapsöl hellbraun braten, dann eine klein gehackte Zwiebel untermischen und in der Pfannenmitte Platz machen, dort die Champignons paar Minuten braten, alles mischen, salzen und pfeffern.

Image

Wieder Platz in der Mitte schaffen und Tofuscheibchen von beiden Seiten hellbraun braten, alles wieder mischen. Darauf die im Salzwasser vorgegarten Brokkoli und Tomatenstücke verteilen, noch mal leicht salzen und pfeffern und eine kleingehackte Knoblauchzehe sowie einige klein geschnittene oder getr. mediterrane Kräuter darüber verteilen. Mit Deckel verschließen und noch etwa 5 Min. dünsten. Alles gut vermischen und auf 2 Teller verteilen. Für die Pfanne sollte man 30 – 35 Min. Bratzeit veranschlagen. In dieser Zeit kann man alle Zuarbeiten gut erledigen. In den Tellern noch einige kleingehackte Cashewkerne und Basilikum drüber verteilen. Es hat gut geschmeckt!

4.9.2013 – Und immer wieder grüßt der Vegan Wednesday

Standard

Los gehts: Tja, das Frühstücksbild wurde mal wieder verpennt, wie man sieht.

Bild

Da kann ich nur noch verklickern, was drin war. Dinkelflakes, gepoppter Amaranth, Agavensirup, zuckersüße Trauben, ein Hauch Zimt und Sojade natur. Ja, so wars. Gezeigt wird gleich auch noch das leckre auf indonesisch getrimmte Mittagessen mit Erdnusssoße.

Bild

Enthielt selbstgezogenen Brokkoli, Zwiebel und Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale, 1 Möhre, 2 Handvoll Champignons, 1/2 Tasse TK-Erbsen,  Gemüsebrühe, eine angerührte Soße aus Erdnussmus, Wasser, Sojasoße, Gewürzen, Zitronensaft kurz am Schluss mit aufgekocht, in den Tellern dann noch Korianderkraut und Cashewkerne (statt fehlender Erdnüsse) drauf. Guten Reis dazu und njam njam! Darauf folgte noch ein Dessert.

Bild

Pflaumenkompott, u.a. mit Sternanis gekocht, einen gesüßten Klecks Sojade drauf, war ein schöner Abschluss.

Das Abendbrot war schlicht und ergreifend. Selbst gebackenes  Dinkelbrot mit Tomaten, frisch vom Hochbeet, in Scheiben, gesalzen und gepfeffert, garniert mit Basilikumblättern.

Bild

Ihr seht, veganes Essen ist immer wieder abwechslungsreich und macht Spaß!

2.9.2013 – Immer wieder das italienische Lebensgefühl …

Standard

… oder Urlaubsgefühl kriegt man mit gewissen Pastagerichten. So ist es mir auch heute gegangen. Ich war sofort in der Toskana und hatte eine Bilder- und Gefühlsflut. Es war wunderbar! Schaut nur:

Bild

Große Conchiglioni-Nudeln und dazu für uns zwei ein schnelles Sößchen aus angebratenen gehackten Zwiebeln und Knoblauch, darauf 300 gr frischen, tropfnassen Spinat kochend zusammenfallen lassen. 250 gr kleine Tomaten, zur Hälfte ganz klein geschnitten und diese Hälfte unterrühren, salzen und pfeffern, 1TL Gemüsebrühpulver + 1 EL  Sojasoße sowie 3 – 5 klein geschnittene Salbeiblätter ebenfalls untermischen und einige Minuten sachte weiterkochen. 12 schwarze Oliven ohne Stein in dünne Scheiben schneiden und mit der anderen Hälfte der Tomaten, die in Spalten geschnitten wurden, in den letzten beiden Min. untermischen,nach dem Kochen abschmecken. Währenddessen sind die Pasta gar und werden abgeschüttet und nach dem Abtropfen auf die Teller verteilt, darüber die Soße und ein wenig frisches Basilikum. Himmlisch!

 

3. Mai 2013 – Mein Spargelfest

Standard

Ja, wo ist er denn, der Spargel, auf diesem Foto, werdet Ihr Euch fragen.

Bild

Ich verrate es Euch: Er hat sich darunter gemischt! Ich entdecke Euch eins der Lieblingsrezepte aus meinen Top Ten. Pro Person nehme ich 3 – 4 Spargelstangen, schäle und halbiere sie der Länge nach und schneide sie in 3cm lange Stücke und brate sie in der Pfanne in Rapsöl mit Buttergeschmack zusammen mit einer in Spalten geschnittenen Schalotte an. Nach ca. 5 Minuten, wenn sie unter gelegentlichem Wenden leicht Farbe genommen haben, salze und zuckere ich sie leicht. Dann mache ich Platz in der Pfannenmitte und brate, auch wieder pro Person, eine gute Handvoll geviertelte Champignons von allen Seiten wenige Minuten. Dann kamen heute noch gestern vorgekochte Brokkoliröschen hinzu und erstmals der Deckel drauf für 3 Minuten. Zum guten Schluss pro Nase noch eine klein gewürfelte Tomate, wenig Kräutersalz und Pfeffer, noch 2 Minuten erhitzt und einmal alles umgerührt, danach direkt auf Teller verteilt. Eventuell etwas Basilikum darauf. Dazu halbierte und leicht angebratene Pellkartoffeln (auch von gestern) auch wenig gewürzt sowie bisschen Majoran dran, einfach absolut köstlich! Statt Brokkoli nehme ich auch gerne pro Person eine halbe Kaffeetasse voll TK-Erbsen, Zubereitung wie oben der Brokkoli. Schnelles Gericht! Viel Gemüse, wunderbar saftiger Geschmack in genau dieser Kombi. Das ist mein Spargelfest!

Danach hatte ich übrigens ein Bananen-Erdnussbutter-Eis mit ganz vielen deutschen(!) Erdbeeren und etwas Vanillezucker mit etwas Basilikum, auch nicht zu verachten!