Archiv für den Monat Dezember 2013

Butterkuchen nach Jérôme Eckmeier

Standard

tmp_Butterkuchen Jérôme(1)-2115400990
Mit gaaaanz vielen Mandelblättchen! Wir können es kaum erwarten, bis er abgekühlt ist… Einen schönen 4. Advent und auch so einen leckeren Kuchen für euch!

Advertisements

Vegan Wednesday # 70

Standard

Gesammelt wird dieses Mal von Frau Schulz, die sicher von ihrer Mieze dabei unterstützt wird! http://frauschulzwirdvegan.blogspot.de/

Los geht es mit dem Bananen-Frühstück (Leider fiel mir hinterher erst die Erdnussbutter dazu ein) auf Krusti-Brötchen mit Dörraprikosen. Matchatee wie üblich.
tmp_BananenbrötchenAprikosen-296023716
So, und wer die Blumenkohlcremesuppe gesehen hat, (nicht nur) für den kommt hier eine mögliche Fortsetzung eines Weihnachtstagmenüs, das im Alltag an 2 Tagen durchgetestet und für gut befunden wurde. Ihr ahnt es vielleicht schon, es ist ein Klassiker, nur in vegan!
tmp_SeitanrouladePureepastinakeRöstzwRotkraut(3)1623874466
Es war an beiden Tagen nur fantastisch. Der würzige Apfelrotkohl ist selbstgemacht, Kartoffelpüree mit Pastinakenchips und Röstzwiebeln auch. Nur bei der Roulade war ich faul und hab die leckere Rosmarinroulade von Wheaty dafür verwendet. Die leckere selbstgemachte Soße ist momentan noch geheim und durch und durch vegan. Die war der Hammer!

Als Dessert gabs meinen veganen „Klassiker“, den winterlichen Obstsalat, aromatisiert mit Orangenschalenabrieb und Walnüssen.
tmp_Winterdessert2013(3)1055661793
Ich wünsche euch allen friedvolle und angenehme Feiertage!

Köstlich vegan aus „Köstlich vegetarisch“

Standard

Aus dieser tollen Zeitschrift http://www.koestlich-vegetarisch.de/, die zweimonatlich erscheint und auch bei mir um die Ecke im Bioladen erhältlich ist, koche ich öfters Rezepte nach. Sie sind immer außergewöhnlich lecker und nicht nur typisch deutsch (was auch immer das ist) sondern international und innovativ. So gibt es auch im neusten Heft Jan./Febr. 2014 ein wunderbares Rezept, das ‚Thailändisches Gemüse süß-sauer‘ heißt. Ich hatte zufällig alle Zutaten da, sogar frische Ananas, die dringend verbraucht werden musste. Kurz und gut, ich machte mich an die Arbeit und ans Kleinschnippeln der Zutaten. Zuvor weichte ich schon mal Basmatireis ein.
tmp_Asiatisch süßsauer1612987502
Nun gings portionsweise mit den Zutaten in die große Pfanne, ähnlich wie Braten im Wok. Parallel dazu kochte der Reis einige Minuten. Nach wenigen Minuten kam die angerührte süßsaure Soße zu Gemüsen, Ananas und Gewürzen (die ich mit etwas Kurkuma und Curry ergänzte), alles durfte noch einige Minuten abgedeckt kochen. In dieser Zeit wurde der Reis gar, durfte offen abdampfen und wurde gleich darauf auf Teller verteilt. Die köstlichen Gemüse in der süßsauren leicht scharfen Soße gleich darauf gehäuft, einige Cashewkerne darüber gestreut – eine wunderbare Kombination zum Genießen, empfehlenswert! Kategorie „Wird unbedingt wiederholt!“
tmp_Asiatisch süß sauer3(1)-1172377789
Mit der gestrigen Blumenkohlcremesuppe auch weihnachtsmenütauglich, das passende Dessert, eine feine Avocado-Schokomousse, gibt es hier gleich auch noch.
tmp_Avocadomousse(1)1539616099

2013 – Ein warmes Süppchen!

Standard

Es gab vorhin köstliche Blumenkohlcremesuppe (Zutaten außer 1/2 Bl.kohl je 1 mittelgroße Kartoffel und Möhre, Brühe, Koriandersamen, Sojasoße, Zitronensaft, Curry, Sojasahne, S+P, nach dem Garen gut püriert) mit einem feinen Topping aus frittierten Pastinakenchips, natürlich auch selbstgemachten Röstzwiebeln, den mitgegarten Möhrenwürfelchen und Zwiebelschlotten. Wäre auch als ein gutes Weihnachtsvorsüppchen geeignet. Wir hatten 2 Riesenteller voll und „gebuttertes“ Haselnussbrot dazu und wurden gut satt mit etwas Obst zum Nachtisch.Image

12. Dezember 2013 – Heut ist mein Vegan „Wednesday“, auch wenn es schon Donnerstag ist…

Standard

Gesammelt wird dieses Mal von Petzi von http://petzig.blogspot.de/2013/12/vegan-wednesday-69-sammelpost.html?showComment=1386870918261#c6620151063221608934 . Es gibt Veränderungen und die auch im Team. Danke an Carola von Twoodledrum, die das Team verlässt und herzlich willkommen an die neuen jungen Damen!

Beginnen möchte ich auch nicht mit meinem oft wiederholten Brötchenfrühstück, auch kein Abendbrot zeigen, das auch oft gleich ist, sondern Euch (hoffentlich) mit anderen Sachen erfreuen, die die vegane Küche so hervorbringen kann, dieses Mal als erstes eine sättigende Berglinsensuppe mit gebratenen Räuchertofuwürfelchen.
tmp_LinsensuppeRäuchertofuwürfelchen-1170636922
Davon mache ich immer so viel, dass einige Portionen eingefroren werden können. Ist ein einmaliger Aufwand für viele gute Teller Suppe. Und man hat sie schnell aufgetaut.

Aktuell gibts ja oft was Backtechnisches, kein Wunder vor Weihnachten! 🙂
Da habe ich auch noch was Feines anzubieten.
tmp_Plätzchen Sonntag-1170636922 Die bunte Mischung ist aus einem Universalteig, den man vielfältig nutzen kann. Zum Beispiel auch noch so.
tmp_Mädchen Plätzchen-1792744568 Sie sind soo lecker und schmecken von Tag zu Tag besser. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie Weihnachten erleben werden…

10.12.2013 – Vegan tut gut – schmeckt gut!

Standard

Genau so heißt das zweite Kochbuch von Vegankoch Jérôme Eckmeier, dem Rock’n-Roll-Veganer. 😉 Im ersten hat er überwiegend deftig-kräftige Hausmachergerichte veganisiert, meist optimal für Umsteiger, die es anfangs fleischähnlich mögen. Denn die meisten Veganer sind ja nicht wegen des Geschmacks umgestiegen sondern haben ganz andere handfeste und repektable Gründe für den Wechsel. Dadurch war das erste Buch öfters auch etwas sojalastig. Das ist im zweiten Buch nicht mehr so. Wunderbare Gemüsegerichte, Leckeres mit Seitan, auch mal Soja sind darin vertreten, eben eine sehr appetitliche Vielfalt, bei der für jeden etwas dabei ist. Auch Kichererbsenschnitzel und -Burger sind dabei! Hie und da ist noch pfiffig veganisierte Hausmannskost zu finden und darüber hinaus attraktive Gemüseküche mit Anleihen aus Südeuropa und Asien, genau so wie ich das auch gerne mag. Unterstrichen werden die schmackhaften Rezepte von schönen und appetitlichen Fotos, die sehr zum Kochen anregen, damit man diese Köstlichkeiten auch bald auf dem Teller hat. Suppen, Salate, div. Blätterteigtaschen, Aufläufe und andere Hauptgerichte, Süßes und Kuchen für die gute Alltagsküche aber auch Partyhits u.v.a. mehr sind darin verewigt. Zwischen den einzelnen Abschnitten gibt es Tipps für Neuveganer und am Ende des Buches noch einige grundsätzliche Soßenrezepte, andere Basisrezepte und weitere Tipps und Tricks. Gut aufgebaut ist es und immer wieder eine Fundgrube einfallsreicher Rezepte beim erneuten Durchblättern. Für mich ist es eines der allerschönsten veganen Kochbücher dieses Jahres, und es sind viele neue dieses Jahr auf dem Buchmarkt erschienen!

Am Wochenende habe ich endlich einen pikanten Wirsingauflauf daraus gekocht, der nicht nur mir schmeckte sondern auch dem Göttergatten, der sonst nicht so auf Aufläufe steht. Ich habe für mich noch knackige Erdnüsse drüber gestreut, das passte gut. Mein Ergebnis seht Ihr hier:
tmp_WirsingAprikosenAuflauf3526126184
und hier
tmp_WirsingAprikosenAuflauf-2089181131
Wer das Rezept nachkochen möchte, findet es exklusiv außerhalb des Kochbuchs auch hier
http://www.vebu.de/lifestyle/essen-a-trinken/rezepte/1816-pikanter-wirsingauflauf
Es war wirklich wirklich oberlecker!

Und Sonntagnachmittag kann man sich noch ein Stück von Jérôme ländlichen Apfelstreuselkuchen gönnen, den ich samstags schon gebacken hatte. Ich hatte in der Apfelmasse noch Cranberries und Walnüsse hinzugefügt. Am zweiten Tag schmeckte mir der Kuchen noch besser, innen bratapfelig und aromatisch und außen knusprig und süß. Davon gibt es hier noch ein Stück zu besichtigen. 🙂
tmp_Apfelstreuselkuchen-1424705551

4. Dezember 2013 – Another Vegan (Wednes)Day in my life

Standard

Die liebe Julia von http://mixxedgreensvegan.blogspot.de/ sammelt diese Woche wieder unsere veganen Tagesbeiträge fürs Pinterest-Board, auf dem alle Beteiligte somit ihre appetitanregenden Beiträge fotografisch verewigen können.

Drum will ich auch gleich mal wieder ohne Umschweife loslegen. Morgens gab es mein halb pikantes, halb marmeladiges Vollkornschrotbrötchen mit der Riesentasse Matcha wie so oft. Davon gibts wegen Dauerwiederholung kein Foto, nur die Erwähnung der guten Ordnung halber. Spätmittags folgte zuerst wie alle Jahre wieder ein winterlicher Lieblingssalat aus Feldsalat mit Mandarinen- und Walnussstücken mit Walnussöl-Zitronendressing.

Bild

Gleich danach schmeckte das Geschnetzelte aus selbst gemachtem Seitan (aus Weizenmehl 405) in Streifen plus Champignons in Rahmsoße. Durch das Zusammenspiel von geschmacksintensiven Zutaten wie Zwiebel, Knoblauch, Gemüsebrühe, Sojasoße und Liquid Smoke(!) sowie anderen Gewürzen, ganz wenig Mehl und Hafersahne hatte ich eine allerbeste Jägersoße, geschmacklich identisch aber ohne jegliches Tierleid. War so köstlich! Ein bisschen sieht man das auch, oder? Mit den Salzkartoffeln konnte man jeden Tropfen der guten Tunke einfangen … das Richtige für mich Soßentante!

Bild

Danach eine Mandarine, also ein echtes Dreigangmenü! 🙂
Abends war noch Platz für eine wärmende Suppe aus Hokkaido, Möhre, Ingwer, Gemüsebrühe, Kokosmilch, ein wenig Sojasoße, verschiedene Gewürze und dem wunderbaren indischen Curry „Farben von Jaipur“ von Herbaria. Es lohnt sich in sehr gute Gewürze zu investieren. Von Herbaria werde ich wohl noch einige so nach und nach einfangen, das hat mich überzeugt. Hab sie bei Tegut bekommen.

tmp_HokkaidoKürbissuppe1298387863 Ich kann nur sagen: Genießt die Adventszeit und immer das, was auf Eurem Teller ist! 😉 Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.