Archiv für den Monat September 2013

28.9.2013 – Heute gibts den nachgetragenen veganen Mittwoch

Standard

Regina, eine der fleißigen Sammlerinnen von Vegan Wednesday, macht es dieses Mal in ihrem Blog http://mucveg.blogspot.de/2013/09/vegan-wednesday-58-hier-wird-gesammelt.html kurz und knackig. Das will ich gerne größtenteils auch tun. Darum lege ich gleich los mit dem Frühstück:

 tmp_TraubenAmaranthPopKokoschips584262670

Es gab leckeren Amaranth-Pop, diesmal mit herbstlich süßen Trauben. Statt der Kokoschips hätten besser Walnüsse gepasst. Na, dann beim nächsten Mal.

Das ganz späte Mittagessen kochte ich mir nach einem Besuch bei Bio-Spahn, darum ist ein halbes veganes Schnitzel von ihm dabei.

tmp_Schnitzel-933625926 

Das war zusammen mit roh gebratenen Kartoffeln und den letzten Tomaten vom Hochbeet echt lecker. Die Schnitzel sind für Eilige mal eine gute Alternative, denn man muss sie nur kurz aufbacken. Aber man kann sie mit etwas Zeitaufwand auch selbst so hinkriegen. Ich hab es noch leicht mit Kräutersalz und Pfeffer gewürzt und mit etwas Zitronensaft im Teller beträufelt, das war genau mein Fall. Danach gab es noch ein feines Kompott-Dessert.

tmp_Sauerkirschkompott536560903 

Es handelte sich um Sauerkirschkompott, das noch in der Tiefkuhltruhe versteckt war. Obwohl schon 2 Jahre alt, schmeckte es wie eben frisch gekocht, unfassbar!

Abends habe ich auf Brot noch die vegane Teewurst und die Zwiebelzauberwurst von Bio-Spahn getestet. Die Teewurst hat mich jetzt nicht überzeugt, weil ich die Rügenwalder im Gedächtnis habe, die sehr kräftig schmeckt. Da fehlt mir hier der Pepp. Aber Zwiebelzauber ist echt genial, auch super gewürzt, für mich ein toller Leberwurst-Ersatz. Beide Würste sind wesentlich fettärmer als die Originale, ein weiterer Vorteil. Ich bin gespannt auf die weiteren Tests und werde berichten. – Ein Tipp zum Foto vergrößern – einfach einmal draufklicken, rückwärts genau so. Viel Spaß!

Advertisements

20.9.2013 – Vorgestern war wieder ein veganer Mittwoch …

Standard

… und heute schreib ich es auf. Gesammelt wird dieses Mal von Julia auf http://mixxedgreensvegan.blogspot.de/2013/09/vegan-wednesday-57-es-herbstet.html . Zum Frühstück gab es außer grünen Tee nur mal zwischendurch ne Möhre und ein paar Trauben und Pflaumen, weil ich keinen Hunger und viel zu tun hatte.

Ein paar Stunden später gab es lecker Mittagessen, Kartoffeln und Kräuter-Frischkäse, natürlich vegan, mit Radieschen drin. Leider waren die Lichtverhältnisse so ungünstig, dass kein besseres Foto dabei entstand.
Bild
Den Frischkäse habe ich aus einem 400 gr-Becher Sojade gemacht, der in einem Sieb auf Vlies einen ganzen Tag abgedeckt im Kalten abtropfte. Den entstandenen Käse habe ich mit einem halben Becher Soyananda veganer saurer Sahne, klein gehackte Küchenkräuter, einige kleingestiftelte Radieschen, 1 sehr fein geschnittenen Zwiebel, etwas Zitronensaft und -schale, Salz, Pfeffer und etwas Tamari angemacht, und der wäre glatt als ein Sahne-Kräuterquark durchgegangen. Und dazu hab ich mir noch ein Chorizo Würstchen gegönnt. Danach gabs Trauben, mehr Herbst gab es noch nicht bei mir.

Später backte ich Kekse, über die sich die Krümelmonster auch gleich hermachten.
Bild
Das Rezept steht hier http://www.chefkoch.de/rezepte/1942431316281389/Haferflocken-Kokos-Cookies-mit-Schokotropfen.html , und ich habs mal wieder variiert. Hauptsächlich habe ich einfach alle trockenen Zutaten zusammen gemischt, außer der geraspelten Edelbitterschokolade, und 50 gr Mehl mehr genommen, bei mir ja immer Dinkelmehl 630 für Gebäck. Dann die noch leicht flüssige Alsan S, vorher schmelzen lassen und wieder leicht abgekühlt, hinzufügen und 80 ml Pflanzenmilch und alles mit Kochlöffel oder Knethaken verrühren, ganz am Schluss die Schokolade und 1/2TL Zimt. Ich hab das übrigens mit einer Gabel und ganz zum Schluss mit den Händen gemacht. Aus dem Teig 50 Kugeln drehen und exakt auf 2 mit Backpapier belegte Backbleche legen und auf gut 1 cm Dicke flachdrücken. Im auf 180 Gr. heißen Ofen (Ober-/Unterhitze) 18 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen. Auf den Blechen auskühlen lassen, dann werden sie fest, vorher sind sie zu zerbrechlich. Am gleichen Tag schmecken sie am allerbesten, aber auch heute schmecken sie mir noch zum Tee!
Wer errät, was auf der Keksdose außen draufsteht? Man kann es lesen …

Abendbrot gabs keins, ich hatte wohl ein paar Kekse zu viel. 😉

14.9.2013 – Septembermenü für Zwei

Standard

Beginnen wir mit der Vorspeise: Dazu 2 EL Kürbiskerne anrösten und auf einem Teller abkühlen lassen. 2 Möhren (ca. 150 gr) und 100 gr Sellerie fein raspeln, 1/2 Apfel (ca. 100 gr) etwas gröber, 1 kl. Handvoll Rosinen hinzu, 2 kl. Prisen Salz, etwas Muskat, 1 Msp Zimt, etwas von marokkanischer Gewürzmischung und Pfeffer, 1 1/2 El Zitronensaft und wenig -schalenabrieb, 3 El Walnussöl ebenso und alles gut vermischen. Auf 2 Suppenteller verteilen und die Kürbiskerne darüber verteilen. Saftig und sehr lecker!

Image

Die Hauptspeise waren Orechiette mit cremiger Champignons-Kräuter-Lauch-Soße. Dazu habe ich pro Person nur 60 gr Öhrchennudeln gekocht. Währenddessen stellte ich eine Soße aus gut angebratenen Champignons, Zwiebelstückchen und wenig Knoblauch, 1 Stange Lauch in Ringen, etwas Brühe, Salz und Pfeffer her. Kurz vor Ende kamen noch 1/3 Packung Hafersahne und kleingeschnittene Kräuter wie Pimpernell, Estragon und etwas Liebstöckel hinzu. 1El Cashewmus wurde mit 3 El Wasser, 1 El Sojasoße, etw. süßem Paprika und 1 El Zitronensaft angerührt und bereitgestellt. Dann die Nudeln nach 10 Min. Kochzeit abgegossen und wenig kaltes Wasser darüber verteilt, damit der Garprozess zwar gestoppt, die Nudeln jedoch nicht kalt wurden. Nun kam die Cashewmischung zur Soße und die Orechiette gleich darauf, alles wurde sofort gut verrührt, dann noch etwas Zitronenschalenabrieb darunter gemischt und abgeschmeckt, dann gleich auf die beiden flachen Teller verteilt. Noch einige Frühlingszwiebelschlotten und Schnittlauch darüber gestreut und dann einfach nur noch genossen!

Image

Krönender Abschluss war das feine Dessert. Dazu habe ich ganz zu Beginn der ganzen Aktion kurz ein Mirabellenkompott (250 gr Früchte) gekocht mit wenig Vin Santo (anderer milder Weißwein geht sicher auch), 5 sehr klein geschnittenen Datteln und einer halben vollreifen und sehr klein geschnittenen Banane und 1 Msp Zimt gekocht, Zucker war absolut nicht nötig. Das durfte dann abkühlen. Außerdem habe ich eine Mousse au chocolat nach Jérôme Eckmeier gemixt aus 1 vollreifen Avocado, 1/3 Packung Hafersahne, 15 gr gutem Kakao, 2 El Agavensirup, 1 Msp Vanillepulver, das ging blitzschnell (aus: Das Rock’n’Roll-Veganer Kochbuch). Die Mousse durfte im Kühlschrank auf ihre Verwendung warten. Zusammen mit dem Kompott war das wirklich der Clou! Es war ein wunderbares Menü, und niemand hat auch nur irgendetwas vermisst.

Image

Es war ein Fest! Viel Spaß beim Nachkochen! 🙂

12.9.2013 – Vom Hochbeet direkt auf den Tisch!

Standard

Als Gemüseliebhaber konnten wir uns heut wieder an eigenen Produkten, knackfrisch geerntet vom Hochbeet, erfreuen. Brokkoli und Tomaten habe ich direkt vorm Kochen dort geholt. Die roh gebratenen Kartoffeln wurden vorher in längliche Viertel geschnitten, Brokkoli in Röschen und der geschälte Strunk in Stücke geteilt und 5 Min. vorgegart (Strunkstücke 2 Min. länger), einige Champignons ebenfalls in Viertel und drei Tomaten in Spalten geschnitten sowie Räuchertofu in kurze Scheiben geteilt. Kartoffelviertel mit etwas getr. Majoran 10 Minuten in einer geräumigen Pfanne von allen Seiten in Rapsöl hellbraun braten, dann eine klein gehackte Zwiebel untermischen und in der Pfannenmitte Platz machen, dort die Champignons paar Minuten braten, alles mischen, salzen und pfeffern.

Image

Wieder Platz in der Mitte schaffen und Tofuscheibchen von beiden Seiten hellbraun braten, alles wieder mischen. Darauf die im Salzwasser vorgegarten Brokkoli und Tomatenstücke verteilen, noch mal leicht salzen und pfeffern und eine kleingehackte Knoblauchzehe sowie einige klein geschnittene oder getr. mediterrane Kräuter darüber verteilen. Mit Deckel verschließen und noch etwa 5 Min. dünsten. Alles gut vermischen und auf 2 Teller verteilen. Für die Pfanne sollte man 30 – 35 Min. Bratzeit veranschlagen. In dieser Zeit kann man alle Zuarbeiten gut erledigen. In den Tellern noch einige kleingehackte Cashewkerne und Basilikum drüber verteilen. Es hat gut geschmeckt!

11.9.2013 -Schon wieder Mittwoch! Wie die Zeit vergeht.

Standard

Tja, beim Frühstück lief noch mein Autopilot. Erst danach sprang endlich wieder der Bilder-für-Vegan-Wednesday-machen-Modus an. Gesammelt wird freundlicherweise von Cara von http://living-lohas.blogspot.de/2013/09/vegan-wednesday-56-alle-posts-zu-mir.html?showComment=1378935030413#c7847108497236217146 und am Wochenende ins Pinterest-Board gestellt. Das Frühstück bestand aus Sojade mit Amaranthpop und Dinkelflakes mit etwas Agavensirup und Mirabellen-Feigen-Kompott.

Einige Zeit später ging es mit dem Mittagessen weiter, ein superleckeres Pastagericht mit Gemüse in der Soße, Zwiebel und Knoblauch, und Räuchertofuwürfelchen obendrauf.

Bild

Das Rezept für Zwei war wie folgt: Zwiebel- und Knoblauchwürfel anschwitzen, 6 – 8 Champignons vierteln und hellbraun darin braten, ca. 250 gr tropfnassen frischen Spinat hinzufügen und kurz mitkochen, 3-4 Tomaten kleingestückelt auch, ebenso einige mediterrane Kräuter klein gehackt hinzufügen, 1/2 TL Gemüsebrühpulver und 1 EL Sojasoße, S+P + etwas Cayennepfeffer, alles gut durchkochen. Separat 150 gr Räuchertofu-würfelchen gut braten. Pasta für 2 während der Soßenherstellung kochen und nicht abgetropft mit der Soße vermischen. Auf 2 Teller verteilen und Tofuwürfelchen obenauf geben. Wir hatten heute Orechiette (=Öhrchen) dazu, ganz toll, da haben dann alle ein Soßenmäntelchen an. Ein Lieblingsessen in der Kombi!
Danach gab’s -Nachbarin sei Dank für den Obstsegen- ein feines Dessert:

Bild

Frische vollreife Feigen, geviertelt und mit Agavensirup und einem alten Vin Santo mariniert, einige Walnussstücke drüber, echt himmlisch!

Das Abendessen bestand aus 2 Datteln, 2 Feigen, einem kleinen Stück Simit mit Soyananda-Frischkäse, später noch „süßem Schlamm“, d. h. Haferflocken mit Kakao, Zucker und Hafersahne mit Wasser statt süßer Sahne. Das Leben kann schon schön sein auf der sonnigen Seite! Eine gute Woche noch für alle LeserInnen und hoffentlich kommt noch ein lauer Spätsommer, damit wir nicht heizen müssen. Ein bisschen läuft die Heizung schon, leider …

6.9.2013 – Für alle TomatenliebhaberInnen!

Standard

Die kamen noch nachmittagssonnenwarm direkt vom Hochbeet, und die besten gabs für meinen Mann, genau so wie er sie mag. Dazu unser Dinkelbrot mit Butter für ihn.

Bild

Für mich gab es auch welche mit Kräutern, so mag ich sie am liebsten. Dazu gebratene Tofu Rosso-Würfelchen und Dinkelbrot mit veganer Butter. Ach ja, und dann gabs heute noch Feigen-Streuselkuchen! Ich hatte Glück, denn die Nachbarin hatte ihre Unmassen satt und wusste, ich nehm die Feigen gerne! 🙂
Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!

5.9.2013 – Eh-da-Essen

Standard

Das gab es heute, einfache Dinge, von denen einige eh da waren. Man könnte es auch Spontankochen nennen.

Bild

Da waren Tomaten reif auf dem Hochbeet und Ruccolaspitzen, Kartoffeln sowieso im Korb, auch ne Möhre, und ein Rest Sojajoghurt konnte weg. Salatkräuter waren auch genug dafür da und noch etwas Zitrone plus Aceto Balsamico. Ja, und da ich mich heut bei der Hitze für die italienische Variante entschieden hatte, habe ich mir Tofu rosso in Würfelchen geschnitten und mit ein paar Zwiebelwürfeln gebraten. Sonst nur Pfeffer und Salz gebraucht und im Joghurt auch etwas Muskat und Paprika. War echt lecker.